Erfolgreicher Abschluss an der Altenbergschule - Praxistag

Beitragsseiten

Praxistag

Wie dem Fahrplan ins Berufsleben zu entnehmen ist, lernen die Schülerinnen und Schüler der Altenbergschule bereits in der siebten Klassenstufe Berufsbilder kennen, die in der achten Klasse vertieft werden. Hinzu kommt in der achten Klassenstufe: eine persönliche Kompetenzanalyse, Angebote zur Berufsorientierung, Erstellen einer Bewerbungsmappe, Bewerbungstraining, sowie die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen.

Mit diesen Kompetenzen starten die Schüler ab dem zweiten Halbjahr der achten Klasse in den sogenannten Praxistag. Die Schülerinnen und Schüler suchen sich einen Praktikumsplatz, der zu ihnen passt. Dabei erhalten sie gegebenenfalls Unterstützung durch die Lehrkraft, die mit Eltern, Betrieben und jugendrelevanten Einrichtungen kooperiert.  

Zu Beginn jedes Halbjahres findet zunächst ein zweiwöchiges Blockpraktikum statt. Damit haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich intensiv in ihr Arbeitsfeld einzuarbeiten und einen tieferen Einblick in den Beruf zu erhalten. Anschließend besuchen sie jeden Mittwoch, bis zum Ende des (Halb- ) Jahres diesen Betrieb. So bereiten wir die Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen in Beruf und Gesellschaft vor.

Ziele des Praxistages sind:

• Praktische Erfahrungen im Betrieb so früh wie möglich über einen längeren Zeitraum ermöglichen

• Schlüsselqualifikationen erwerben / festigen/ zeigen

• schrittweise Heranführung an die Arbeitswelt

• Sammeln von praktischen Erfahrung in Berufsleben, Arbeitswelt, Berufsfeld

• realistische Sicht auf die Arbeitswelt

• eigenständiges und eigenverantwortliches Handeln

• erkennen, ob das gewählte Berufsfeld passt oder nicht

• eigenständige Mitarbeit und selbstverantwortliches Arbeiten in den Betrieben

• Erwerb von fachlichen Kompetenzen

• Stärkung sozialer Kompetenzen

• Erkennen persönlicher Neigungen und Stärken 

• Verbesserung der Ausbildungsreife

• Motivation durch Bestätigung der eigenen Arbeitsleistung

• Steigerung des Selbstbewusstseins

• bessere Selbsteinschätzung

• Selbstbehauptung im außerschulischen Bereich

Häufig sind Chefs oder Betriebsleiter so zufrieden mit den Schülerinnen und Schülern, dass sie diesen in Aussicht stellen, sie nach Beendigung der erlangten Berufsreife in ein Ausbildungsverhältnis zu übernehmen.

Die Schülerinnen und Schüler werden im Praxistag eng durch einen Lehrer der Altenbergschule betreut, beraten und begleitet.  

Der Praxistag wird mit den Schülerinnen und Schülern schulisch oder auch außerschulisch vor- und nachbereitet, z. B. durch Berufsorientierungscamps, Kompetenzchecks oder Reflexionsgespräche. Die Schulen haben hier die Möglichkeit, zertifizierte außerschulische Partner einzubeziehen. Diese Kooperation hat in den vergangenen Jahren erfolgreich mit Frau Gorges- Westrich stattgefunden. Das Projekt STARK DURCHS LEBEN ist zertifizierter Träger zu Maßnahmen der Arbeitsförderung im Rahmen des rheinland-pfälzischen Praxistages an Schulen.

 

 

 

Über die Altenbergschule

Die Altenbergschule ist eine Förderschule in der Trägerschaft des Kreises Südliche Weinstraße. Als Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen besuchen uns Schülerinnen und Schüler, die auf Grund verschiedener persönlicher Lebensumstände in anderen Schulen nicht angemessen gefördert werden können.

Die Altenbergschule liegt als einzige Schule Bad Bergzaberns nicht im Schulzentrum, sondern am gegenüberliegenden Hang des Berges mit dem Namen "Altenberg".

Unsere Schule besuchen zurzeit 64 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 9.

Schülerinnen und Schüler verlassen unsere Schüler nach der 9. Klasse mit dem Abschluss der besonderen Berufsreife.

In einem 10. Schuljahr begleiten wir viele Schüler zurück in die Realschule plus oder an die BBS in Bad Bergzabern, wo sie den Abschluss der allgemeinen Berufsreife absolvieren können.

 

Suche

Intranet LogIn